Lachsöl für Menschen

Wirkung, Anwendung und Studien

Kaum ein Naturheilmittel ist so unbestritten hilfreich für das Erlangen und den Erhalt einer guten Gesundheit, wie das Lachsöl. Zwar gibt es nach wie vor Zweifler, welchen die Datenlage noch nicht eindeutig genug ist. Dennoch konnte sich das besonders kritische deutsche Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke (Dife) dazu durchringen, der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zuzustimmen: Dass Lachsöl ein probates Mittel ist, um das Risiko für koronare Herzerkrankungen zu senken, wird von beiden Instituten heute anerkannt. 

Ursache dafür ist vor allem, dass die Aufnahme des an Omega-3 reichhaltigen Lachsöl die Triglyceride im Blut geringhält. Einer Arteriosklerose wird damit wirkungsvoll vorgebeugt.

Demenz und Alzheimer sind neben den Herzerkrankungen die zweite große Gefahr des Alters. Hier konnten US-Forscher die Wirkstoffe EPA und DHA als heilend und schützend gegen diese degenerativen Nervenerkrankungen des Gehirns identifizieren. Im Fachmagazin „Neurology“ findet sich eine weitere Studie, die diese These untermauern kann. Der Aufwand der Studie ist indes beachtlich: Werden in Deutschland und Europa häufig Studien mit weit unter hundert Teilnehmern durchgeführt und kämpfen deshalb – trotz der ansonsten einwandfrei wissenschaftlich korrekten Durchführung – an einer Anerkennung, ging „Neurology“ in die Vollen: Ganze 1.111 Personen, allesamt Frauen zwischen 65 und 80 Jahren, standen als Test- und Kontrollgruppe zur Verfügung. Was im Zuge dieser Studie festgestellt wurde, kann getrost als bahnbrechend bezeichnet werden: Man hat tatsächlich eine Vergrößerung des Gehirnvolumens beobachten können. Da das Schrumpfen des Gehirns als eine der primären Ursachen für Alzheimer und Demenz gilt, ist eine anerkannte Tatsache. Wenn es durch die Einnahme von Lachsöl oder anderer EPA und DHA-haltige Präparate gelingt, den Trend der Gehirnschrumpfung tatsächlich nicht nur zu stoppen, sondern sogar umzukehren, dann besteht Hoffnung für Millionen.

Lachsöl mit seinem hohen Anteil an Omega-3 Fettsäuren senkt insgesamt die Blutfett- und Blutzuckerwerte, stärkt die Arterien, verbessert das Hautbild und trägt zur Steigerung der allgemeinen Leistungsfähigkeit bei. Es wirkt regenerativ auf die Knorpelbildung und beugt damit Gelenkentzündungen wie Rheuma oder Arthritis vor. Schließlich ist es noch entzündungshemmend, da es ein hoch wirksamer „Freie Radikalen Fänger“ ist.

Besonders wichtig ist Omega-3 für schwangere Frauen: Der Fötus benötigt es, um sein Gehirn und seine Augen ausreifen zu lassen. Da der Fötus das wertvolle Omega-3 seiner Mutter abzieht, muss diese besonders viel davon zu sich nehmen. Es drohen ihr sonst Mangelerscheinungen: In der leichten Form kann das in einer postnatalen Depression enden. Schlimmstenfalls kann die Mutter sogar organische Schäden davon tragen. Die Natur sorgt hier so gut sie kann vor: Der verrückte Appetit einer schwangeren Frau ist genau darauf zurück zu führen: Der Fötus zieht alles an Nährstoffen aus der Mutter ab, die dann punktgenau gegensteuern muss. Eingelegter Hering, Lachsschnittchen und Austern sind deshalb nicht umsonst plötzlich auf der täglichen Einkaufsliste einer schwangeren Frau.

Lachsöl Rezept

Hochwertiges Lachsöl zum Backen und Kochen ist eine der teuersten Zutaten, die man kaufen kann. Wer sich das ganz besondere Extra gönnen möchte, der kann sich für 10 – 25 Euro ein 100ml Fläschchen leisten. Fisch aus der Pfanne wird mit der Zugabe des Lachsöls zu einem ganz besonderen geschmacklichen Feuerwerk. Als Salatöl eignet es sich nur bedingt. Es gibt im Handel Salat-Lachsöle, die durch die Zugabe von Minze, Zitrone und Nelke geschmacklich etwas entschärft sind. Die Salate erhalten damit eine ganz besondere Note. Diese hat jedoch auch ihren Preis: Die 100 ml Flasche Salat-Lachsöl kostet ebenfalls bis zu 25 Euro. Es ist jedoch sehr sparsam im Gebrauch und kann gut mit Chili oder Sesamöl gestreckt werden. Dennoch raten wir zum raschen Verzehr, da das Fischöl besonders leicht oxidiert und dann unbrauchbar wird.

Quellenangabe

American Heart Association: Fish and Omega-3 Fatty Acids, aufgerufen am 7.11.2018

K. Kuriki, K. Wakai, K. Hirose, K. Matsuo, H. Ito, T. Suzuki, T. Saito, Y. Kanemitsu, T. Hirai, T. Kato, M. Tatematsu, K. Tajima: Risk of colorectal cancer is linked to erythrocyte compositions of fatty acids as biomarkers for dietary intakes of fish, fat, and fatty acids. In: Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 15(10), Oct 2006, S. 1791–1798.

J. Shannon, I. B. King, R. Moshofsky, J. W. Lampe, D. L. Gao, R. M. Ray, D. B. Thomas: Erythrocyte fatty acids and breast cancer risk: a case-control study in Shanghai, China. In: Am J Clin Nutr. 85(4), Apr 2007, S. 1090–1097.

K. Kuriki, K. Hirose, K. Wakai, K. Matsuo, H. Ito, T. Suzuki, A. Hiraki, T. Saito, H. Iwata, M. Tatematsu, K. Tajima: Breast cancer risk and erythrocyte compositions of n-3 highly unsaturated fatty acids in Japanese. In: Int J Cancer.121(2), 15. Jul 2007, S. 377–385.

P. D. Terry, J. B. Terry, T. E. Rohan: Long-chain (n-3) fatty acid intake and risk of cancers of the breast and the prostate: recent epidemiological studies, biological mechanisms, and directions for future research. In: J Nutr. 134(12 Suppl), Dez 2004, S. 3412S-3420S.

D. Yan, Q. Yang, M. Shi, L. Zhong, C. Wu, T. Meng, H. Yin, J. Zhou: Polyunsaturated fatty acids promote the expansion of myeloid-derived suppressor cells by activating the JAK/STAT3 pathway. In: Eur J Immunol. 30. Jul 2013. doi:10.1002/eji.201343472. PMID 23897117.

P. C. Calder: n-3 polyunsaturated fatty acids, inflammation, and inflammatory diseases. In: Am J Clin Nutr. 83(6 Suppl), Jun 2006, S. 1505S-1519S.

Yiqing Yan, Wei Jiang u. a.: Omega-3 Fatty Acids Prevent Inflammation and Metabolic Disorder through Inhibition of NLRP3 Inflammasome Activation. In: Immunity. 38, 2013, S. 1154–1163, doi:10.1016/j.immuni.2013.05.015.

M. P. Freeman, J. R. Hibbeln, K. L. Wisner u. a.: Omega-3 fatty acids: evidence basis for treatment and future research in psychiatry. In: J Clin Psychiatry. 2006, S. 1954–1967.

H. Iso, S. Sato, U. Umemura, M. Kudo, K. Koike, A. Kitamura, H. Imano, T. Okamura, Y. Naito, T. Shimamoto: Linoleic acid, other fatty acids, and the risk of stroke. In: Stroke. 33, 2002, S. 2086–2093.

M. C. Morris, D. A. Evans, C. C. Tangney, J. L. Bienias, R. S. Wilson: Fish consumption and cognitive decline with age in a large community study. In: Arch Neurol. 62(12), Dez 2005, S. 1849–1853.

B. Heude, P. Ducimetière, C. Berr; EVA Study: Cognitive decline and fatty acid composition of erythrocyte membranes–The EVA Study. In: Am J Clin Nutr. 77(4), Apr 2003, S. 803–808.