Lachsöl Dosierung und Einnahme

Lachsöl ist für Menschen und Tiere gleichermaßen eine hocheffektive Nahrungsergänzung, mit der Gehirn, Augen, Gelenke und Blutgefäße gesund gehalten werden können. Viel hilft bei Lachsöl indes nicht viel. Mensch wie Tier können durch ein Übermaß an Lachsöl schnell unter Übelkeit und Erbrechen leiden. Es kommt auf eine recht punktgenaue Dosierung an, mit der das Optimum an der Versorgung mit Omega-3 Fettsäuren erreicht werden kann.

Tagesdosierung für den Mensch

Lachsöl ist nur dann gleich Lachsöl, wenn es industriell und kontrolliert hergestellt und fortlaufend geprüft wird. Denn die Konzentrationen an den wichtigen Inhaltsstoffen können von Fisch zu Fisch durchaus starken Schwankungen unterliegen. Für die optimale Tagesdosis ist deshalb nicht die Menge an Lachsöl entscheidend, sondern zunächst einmal die Frage, wie das Lachsöl der Wahl angereichert ist. Neben den Omega-3 Fettsäuren sind vor allem die Vitamine E, EPA und GLA darüber entscheidend, wie hoch das Lachsöl dosiert werden sollte.

Es ist daher sehr wichtig, auf eine hohe Qualität beim Lachsöl zu achten. Das gilt auch für die Omega-3 Kapseln, die meistens aus Lachsöl hergestellt werden. Hochwertige Lachsöl-Kapseln haben pro 500 Milligramm Kapsel eine Konzentration von 180 mg EPA und 140 mg DHA. Wir nehmen diese Konzentration als Ausgangswert, um eine Empfehlung für eine Tagesdosis für Menschen geben zu können:

 

Tagesdosierung Lachsöl Gesunde

Gesunde Erwachsene können durch die regelmäßige Einnahme von hochwertigen Lachsöl-Kapseln eine Grundversorgung an wichtigen Spurenelementen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren sicherstellen. Bei einer empfehlenden Tagesdosis von 300 bis 600 EPA/DHA genügen bei entsprechend hochwertigen Kapseln bereits 2-3 Stück, um die Grundversorgung zu gewährleisten.

 

Tagesdosierung Lachsöl zu Therapiezwecken

Im Akutfall kann zu therapeutischen Zwecken eine erheblich höhere Dosis an Lachsöl empfohlen sein. Das Maximum liegt bei 5000 mg EPA/DHA pro Tag. Dafür sind bereits über 25 Kapseln notwendig. Das ist zwar recht teuer, eine derart hohe Dosierung ist jedoch wirklich nur für die Bekämpfung eines akuten Krankheits- oder Mangelzustands erforderlich. Man sollte diese große Menge auch nicht auf einen Schlag zu sich nehmen, da man sonst eine Übelkeit und Erbrechen riskieren kann. Auf den Tag verteilt jeweils 5 x 5 Stück, gemeinsam mit einem kleinen Snack macht diese Maximaldosis dann schon wesentlich verträglicher. Doch Vorsicht: In dieser Dosierung macht sich das Blut verdünnende Wirkung von Lachsöl schon schnell bemerkbar. Darum ist dies Therapieform für Bluter nicht geeignet. Hyperaktive Kinder, eine verschlimmerte Vergesslichkeit oder eine Nachsorge nach einem Herzinfarkt können diesen Bedarf jedoch durchaus rechtfertigen. Diese Dosierung kann auch längerfristig durchschlagenden Heilerfolg erzielen. Eine Makula-Degeneration oder sogar ein Prostatakrebs lässt sich durch eine solche Intensivtherapie gut begleitend behandeln und einen Heilerfolg unterstützen.    

Muskelkater lässt sich mit der Einnahme von 3600 mg EPA/DHA bzw. 20 Kapseln täglich verhindern, wenn mit der Einnahme eine Woche vor Trainingsbeginn begonnen wird.

Ca. 15 Kapseln pro Tag können Rheuma und Arthritis bekämpfen. Doch dies gilt als Mindestdosis. Initiativ kann auch zu höheren Dosen gegriffen werden.

Vier Monate lang ca. 13 Kapseln täglich können chronische Entzündungen lindern, bekämpfen oder sogar ganz verschwinden lassen. Frauen, die diese Therapie vollzogen haben, berichten von einer Verminderung der Regelschmerzen. Auch Angstzustände und Depressionen lassen sich mit dieser Dosis gut behandeln.

Asthma lässt sich mit ca. 5 Kapseln pro Tag behandeln, wenn diese Dosis ein Jahr lang eingenommen wird.

Bei Herzproblemen wie Herzkranzverfettung und Herzschwäche genügen bereits 5 Kapseln pro Tag. Eine Linderung der Probleme ist bereits nach wenigen Wochen feststellbar, wenn die Tagesdosis diszipliniert eingehalten und das Herz schädigende Gewohnheiten eingestellt werden.

Drei bis maximal zehn Kapseln am Tag wirken Stimmung aufhellend und bekämpfen wirkungsvoll eine Depression. Bis die Wirkung einsetzt braucht es jedoch ein paar Tage. Doch die für das Hirn stimulierende und Blut verdünnende Wirkung von Omega-3 zeigt sich bei der Behandlung von Depressionen besonders schnell.

Um Schwangere vor Mangelerscheinungen zu schützen und den Fötus optimal zu versorgen, genügen 3-4 Kapseln pro Tag.

Chronische Entzündungen des Darms lassen sich mit ca. 5 Kapseln pro Tag gut behandeln.

Zwei Kapseln täglich genügen, um Frauen mit PMS Linderung zu verschaffen. 

Wer das reine Öl den Kapseln vorzieht, der kann sich an den Richtwert von 10 Gramm pro Tag halten. Es sollte nicht überdosiert werden, da es zu Verdauungsproblemen führen kann. Diese äußern sich durch Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen und Übelkeit.

Lachsöl Wechselwirkungen Medikamente

Lachsöl hat bereits ein Blut verdünnende Wirkung. Wenn eine Person bereits Blutverdünner verschrieben bekommen hat, kann die zusätzliche Einnahme von Lachsöl die Therapie stören. Das EPA und DHA setzt die Gerinnungsfähigkeit des Blutes stark herab, so dass besonders Bluter mit der Einnahme von Lachsöl Probleme bekommen können. Lachsöl hat auch eine senkende Wirkung auf den Blutzucker. Diabetiker müssen den Faktor des Lachsöles deshalb berücksichtigen, wenn sie nicht in eine Unterzuckerung abrutschen wollen.

Dosierung Lachsöl Hund und Katze

Als Richtwert für Hunde und Katzen werden 1 Esslöffel pro 10 kg Körpergewicht angegeben. Bei Katzen reicht deshalb meist ein Teelöffel für eine Mahlzeit aus. Bei Hunden muss man der Größe entsprechend vorgehen. Bei besonders kleinen Hunden lässt sich die richtige Dosierung etwas schwierig einstellen. Darum werden diese besonders bevorzugt mit Kapseln zugefüttert. Diese gibt es auch für Tiere, so dass sich die Kosten dafür im Rahmen halten. 

 

Anders als beim Menschen, wird das Lachsöl für Tiere normalerweise dem Futter beigemischt. Es ist zwar recht preiswert als Futterbeimischmittel erhältlich. Dennoch ist es eine zusätzliche Ausgabe, die durch eine gesunde Mischkost als normale Futtergabe reduziert werden kann. Umgekehrt kann es preiswerteres Fertig-Futter durchaus aufwerten. Allerdings ist jedem Hunde- und Katzenbesitzer geraten, sich genau mit der Fütterung ihrer Tiere auseinander zu setzen. Ungesundes, übersüßtes Billigfutter mit minderwertigen Inhaltsstoffen wird kein gesundes Superfutter, wenn man einen Teelöffel Lachsöl darüber gießt! Ein Übermaß an Lachsöl kann bei Hunden wie Katzen schnell zu Übelkeit, Bauchweh, Durchfall, Blähungen und Erbrechen führen. Im Zweifel spricht man sich am besten mit dem Tierarzt ab.

Quellenangabe

American Heart Association: Fish and Omega-3 Fatty Acids, aufgerufen am 7.11.2018

K. Kuriki, K. Wakai, K. Hirose, K. Matsuo, H. Ito, T. Suzuki, T. Saito, Y. Kanemitsu, T. Hirai, T. Kato, M. Tatematsu, K. Tajima: Risk of colorectal cancer is linked to erythrocyte compositions of fatty acids as biomarkers for dietary intakes of fish, fat, and fatty acids. In: Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 15(10), Oct 2006, S. 1791–1798.

J. Shannon, I. B. King, R. Moshofsky, J. W. Lampe, D. L. Gao, R. M. Ray, D. B. Thomas: Erythrocyte fatty acids and breast cancer risk: a case-control study in Shanghai, China. In: Am J Clin Nutr. 85(4), Apr 2007, S. 1090–1097.

K. Kuriki, K. Hirose, K. Wakai, K. Matsuo, H. Ito, T. Suzuki, A. Hiraki, T. Saito, H. Iwata, M. Tatematsu, K. Tajima: Breast cancer risk and erythrocyte compositions of n-3 highly unsaturated fatty acids in Japanese. In: Int J Cancer.121(2), 15. Jul 2007, S. 377–385.

P. D. Terry, J. B. Terry, T. E. Rohan: Long-chain (n-3) fatty acid intake and risk of cancers of the breast and the prostate: recent epidemiological studies, biological mechanisms, and directions for future research. In: J Nutr. 134(12 Suppl), Dez 2004, S. 3412S-3420S.

D. Yan, Q. Yang, M. Shi, L. Zhong, C. Wu, T. Meng, H. Yin, J. Zhou: Polyunsaturated fatty acids promote the expansion of myeloid-derived suppressor cells by activating the JAK/STAT3 pathway. In: Eur J Immunol. 30. Jul 2013. doi:10.1002/eji.201343472. PMID 23897117.

P. C. Calder: n-3 polyunsaturated fatty acids, inflammation, and inflammatory diseases. In: Am J Clin Nutr. 83(6 Suppl), Jun 2006, S. 1505S-1519S.

Yiqing Yan, Wei Jiang u. a.: Omega-3 Fatty Acids Prevent Inflammation and Metabolic Disorder through Inhibition of NLRP3 Inflammasome Activation. In: Immunity. 38, 2013, S. 1154–1163, doi:10.1016/j.immuni.2013.05.015.

M. P. Freeman, J. R. Hibbeln, K. L. Wisner u. a.: Omega-3 fatty acids: evidence basis for treatment and future research in psychiatry. In: J Clin Psychiatry. 2006, S. 1954–1967.

H. Iso, S. Sato, U. Umemura, M. Kudo, K. Koike, A. Kitamura, H. Imano, T. Okamura, Y. Naito, T. Shimamoto: Linoleic acid, other fatty acids, and the risk of stroke. In: Stroke. 33, 2002, S. 2086–2093.

M. C. Morris, D. A. Evans, C. C. Tangney, J. L. Bienias, R. S. Wilson: Fish consumption and cognitive decline with age in a large community study. In: Arch Neurol. 62(12), Dez 2005, S. 1849–1853.

B. Heude, P. Ducimetière, C. Berr; EVA Study: Cognitive decline and fatty acid composition of erythrocyte membranes–The EVA Study. In: Am J Clin Nutr. 77(4), Apr 2003, S. 803–808.