Lachsöl für Menschen und Tiere (Hunde, Katzen etc.) kaufen

Lachsöl kaltgepresst | Wo kaufen?

Lachsöl lässt sich nur verarbeitet kaufen. Die im Reformhaus, dem Drogeriemarkt oder der Apotheke erhältlichen Produkte sind durchweg empfehlenswert. Für die Verwendung als Tier-Zusatzfutter ist auch der Zoofachhandel als Lieferant für Lachsöl verfügbar. Das Internet ist immer noch die einfachste Bezugsquelle, solange man auf vertrauenswürdige Online-Shops achtet.

Qualität von Lachsöl

Die Qualität von Lachsöl ist recht unterschiedlich. Als Tierfutter-Zusatzstoff ist es trübe und rötlich. Für Menschen aufgearbeitete Produkte sind klar und goldgelb. Das gilt für das Speiseöl wie für die Kapseln.

Bei Tierzusatzfutter kann auch das billige Öl für 5 Euro pro Liter bedenkenlos verwendet werden. Bei Kapseln für Menschen, die vorwiegend für therapeutische Zwecke verwendet werden, sollte der EPA und DHA Gehalt angegeben und ausreichend hoch sein. Hochwertige Öle haben einen EPA Gehalt von 180 mg und einen DHA Gehalt von 140 mg pro Kilogramm. Zwar kann man auch geringer konzentrierte Lachsöl-Kapseln verwenden. Um einen therapeutischen Effekt zu erzielen, müssen dann aber entsprechend mehr Kapseln gegessen werden. Ein Spareffekt hebt sich dadurch auf und man überschreitet schnell die empfohlene Tagesdosis von maximal 10 Gramm. Dann drohen Übelkeit und Magenprobleme. Außerdem ist ein hoher Gehalt an Vitamin E wichtig, damit das Öl nicht so schnell verdirbt. Neben der gesunden Wirkung des Vitamins ist es vor allem als Oxidationsschutz wichtig.

Lachsöl für Veganer?

Da es sich um ein tierisches Erzeugnis handelt, ist Lachsöl für aus ideologischen Gründen Veganer nicht geeignet. Das bedeutet aber nicht, dass Veganer auf das gesunde Omega-3 verzichten müssen. Mit Walnussöl, Leinöl, Rapsöl und Chia-Samen stehen auch rein pflanzliche Bezugsquellen für diese wichtige Nahrungsergänzung zur Verfügung. Die Konzentration von Omega-3 sowie DHA oder EPA sind zwar wesentlich geringer. Sie sind aber immer noch ausreichend hoch, um sich auch ohne Lachsöl gesund ernähren zu können. Eine besonders gehaltvolle Alternative ist das noch recht junge Algenöl. Auf die Direkt-Verarbeitung von Algen wird sehr viel Hoffnung gelegt. Man darf gespannt sein, was Forschung und Handel uns in naher Zukunft anbieten können.

Tipps für Lachsöl-Kapseln

Verblisterte Lachsöl-Kapseln sind haltbarer als wenn sie in der Flasche geliefert werden. Sie neigen weniger zur Oxidation. Dies ist bei diesem hochempfindlichen Naturstoff stets ein großes Problem: An Luftsauerstoff verdirbt Lachsöl sehr schnell und wird für den Menschen unbrauchbar.

Auswahl an Lachsöl-Produkten

An Lachsöl Produkten steht dem Verbraucher folgende Auswahl zur Verfügung:

            Lachsöl-Kapseln

            Lachsöl-Tabletten und Kautabletten

            Lachsöl-Pulver

            Omega-3 angereicherte Riegel

            Speiseöl aus Lachsöl

Die Kapseln sind die gebräuchlichste Form für die gezielte Nahrungsergänzung durch Lachsöl. Sie sollen unzerkaut geschluckt werden. Milch ist für Lachsöl unproblematisch. Eine kleine Mahlzeit vor der Aufnahme von Lachsöl verhindert wirkungsvoll eine Übelkeit. Das gilt besonders für Kraftsportler.

Kinder erleben häufig eine böse Überraschung, wenn sie Lachsöl-Kapseln zu sich nehmen sollen. Sie können dem Drang des Lutschens und Kauens häufig nicht widerstehen und haben dann schnell einen vollen Fischgeschmack im Mund. Für diese Zielgruppe bietet der Handel spezielle Kautabletten an, die mit Minze und Zitrone gewürzt sind. Das entschärft den intensiven Fischgeschmack von Lachsöl so weit, dass es meistens von den Kindern akzeptiert und gemocht wird.

Haltbarkeit

Die Haltbarkeit von Lachsöl ist stark begrenzt. Sind die Flasche oder der Kanister einmal geöffnet, beginnt unaufhaltsam der Oxidationsprozess. Die Fisch-Eiweiße des Öls zersetzen sich schnell und das Produkt beginnt unangenehm zu riechen. 

Die Lagerung einer geöffneten Flasche sollte dunkel, kühl und trocken sein. Jedoch sollte spätestens nach einer Woche vor jedem Gebrauch an der Flasche geschnuppert werden. Wenn sich ein fauliger Fischgeruch breit gemacht hat, ist das Produkt leider verdorben. Unter optimalen Bedingungen ist geöffnetes Lachsöl ca. 4 Wochen haltbar. Doch wirklich empfohlen ist das nicht. Die Kapseln halten sich indes bis zu 2 Jahren. Die verblisterte Variante ist dabei deutlich haltbarer als Kapseln, die in Fläschchen geliefert werden.

Stiftung Warentest zu Lachsöl

Die Stiftung Warentest hat Lachsöl-Kapseln umfangreich getestet. In einer Erhebung von Mai 2005 wurden insgesamt 16 Lachsöl-Kapseln unter die Lupe genommen. Ganze 14 davon schnitten mit einem „Gut“ ab, was für die Qualität des Produktes spricht. Neben der Produktqualität wurden vor allem die Kennzeichnung und die Hinweise zur Verwendung genau geprüft. Auch hier konnten die meisten Hersteller überzeugen.

Besonders wichtig ist laut Stiftung Warentest, dass die Präparate einen ausreichend hohen Anteil an Vitamin E besitzen. Dies ist nicht unbedingt für die Gesundheit des Konsumenten wichtig, sondern als Oxidationsschutz für das Präparat selbst. Produkte, die kein Vitamin E zugesetzt hatten, wurden entsprechend schlecht bewertet. Interessanterweise konnten selbst die billigsten Kapseln aus dem Discounter vollständig überzeugen.

Quellenangabe

American Heart Association: Fish and Omega-3 Fatty Acids, aufgerufen am 7.11.2018

K. Kuriki, K. Wakai, K. Hirose, K. Matsuo, H. Ito, T. Suzuki, T. Saito, Y. Kanemitsu, T. Hirai, T. Kato, M. Tatematsu, K. Tajima: Risk of colorectal cancer is linked to erythrocyte compositions of fatty acids as biomarkers for dietary intakes of fish, fat, and fatty acids. In: Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 15(10), Oct 2006, S. 1791–1798.

J. Shannon, I. B. King, R. Moshofsky, J. W. Lampe, D. L. Gao, R. M. Ray, D. B. Thomas: Erythrocyte fatty acids and breast cancer risk: a case-control study in Shanghai, China. In: Am J Clin Nutr. 85(4), Apr 2007, S. 1090–1097.

K. Kuriki, K. Hirose, K. Wakai, K. Matsuo, H. Ito, T. Suzuki, A. Hiraki, T. Saito, H. Iwata, M. Tatematsu, K. Tajima: Breast cancer risk and erythrocyte compositions of n-3 highly unsaturated fatty acids in Japanese. In: Int J Cancer.121(2), 15. Jul 2007, S. 377–385.

P. D. Terry, J. B. Terry, T. E. Rohan: Long-chain (n-3) fatty acid intake and risk of cancers of the breast and the prostate: recent epidemiological studies, biological mechanisms, and directions for future research. In: J Nutr. 134(12 Suppl), Dez 2004, S. 3412S-3420S.

D. Yan, Q. Yang, M. Shi, L. Zhong, C. Wu, T. Meng, H. Yin, J. Zhou: Polyunsaturated fatty acids promote the expansion of myeloid-derived suppressor cells by activating the JAK/STAT3 pathway. In: Eur J Immunol. 30. Jul 2013. doi:10.1002/eji.201343472. PMID 23897117.

P. C. Calder: n-3 polyunsaturated fatty acids, inflammation, and inflammatory diseases. In: Am J Clin Nutr. 83(6 Suppl), Jun 2006, S. 1505S-1519S.

Yiqing Yan, Wei Jiang u. a.: Omega-3 Fatty Acids Prevent Inflammation and Metabolic Disorder through Inhibition of NLRP3 Inflammasome Activation. In: Immunity. 38, 2013, S. 1154–1163, doi:10.1016/j.immuni.2013.05.015.

M. P. Freeman, J. R. Hibbeln, K. L. Wisner u. a.: Omega-3 fatty acids: evidence basis for treatment and future research in psychiatry. In: J Clin Psychiatry. 2006, S. 1954–1967.

H. Iso, S. Sato, U. Umemura, M. Kudo, K. Koike, A. Kitamura, H. Imano, T. Okamura, Y. Naito, T. Shimamoto: Linoleic acid, other fatty acids, and the risk of stroke. In: Stroke. 33, 2002, S. 2086–2093.

M. C. Morris, D. A. Evans, C. C. Tangney, J. L. Bienias, R. S. Wilson: Fish consumption and cognitive decline with age in a large community study. In: Arch Neurol. 62(12), Dez 2005, S. 1849–1853.

B. Heude, P. Ducimetière, C. Berr; EVA Study: Cognitive decline and fatty acid composition of erythrocyte membranes–The EVA Study. In: Am J Clin Nutr. 77(4), Apr 2003, S. 803–808.